Aktuelle Nachrichten

Beim U18-Randori nur knapp am Gold vorbei geschrammt


Aufgrund der Corona-Krise fielen in diesem Jahr die Deutschen Meisterschaften in der Sportart Karate aus. Aber immer, wenn sich ein Zeitfenster auftat in dem sportliche Wettkämpfe – wenn auch mit Einschränkungen – ausgetragen werden konnten, wurden diese veranstaltet.

Das so in diesem Jahr für den Nachwuchs wohl wichtigste Turnier war ein Nationales U18-Randori, welches in Waltershausen, ausschließlich in der Disziplin Kumite, ausgetragen wurde. In fünf Sporthallen wurde so unter Beachtung der Corona-Auflagen an zwei Tagen gekämpft.

Vom Landesleistungsstützpunkt für Karate, Sakura Meuselwitz, nahmen 5 Starter teil, wobei Talina Titz für die Landesauswahl Thüringens an den Start ging.

Am ersten Wettkampftag standen Titz und Alexander Henze auf der Tatami. Während sich Titz bis auf Rang 5 vorarbeiten konnte, schaffte es Henze bis ins Finale. Dort fehlte ihm nach Unentschieden im Kampfrichterentscheid nur eine einzige Flagge zum Sieg, wonach er mit Silber behangen wurde. Angesichts der sehr starken Konkurrenz, welche aus ganz Deutschland angereist war, ist dieses Ergebnis dennoch eine hervorragende Leistung.

Auch am zweiten Wettkampftag machten es die vom Meuselwitzer Heimtrainer Köhler entsandten Athleten ihren Gegnern nicht leicht. Sando Worg und Julian Böhm scheiterten letztlich im Kampf um Platz drei, Khanh Le Xuan schloss seinen Wettkampftag immerhin noch als Siebter ab.

Am Ende des Wettkampfes mit einer Platzierung, drei Startern im kleinen Finale und einem weiteren Rang in den Top Ten zeigte sich Köhler zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.