Donnerstag , 15 April 2021
Aktuelle Nachrichten

Gold blieb unerreicht – dennoch kein Grund zum traurig sein

Staps vornTitz im Hintergrund als Kata Team (Foto: Sakura)

Nach einem Trainingsjahr fanden am letzten Wochenende in Sondershausen die Landesmeisterschaften der Schüler und der Leistungsklasse/Senioren im Karatesport statt.

Im Vorfeld hatten die Starter des Vereins SKD Sakura Meuselwitz e. V. mit teilweise wochenlangen krankheitsbedingten Abwesenheiten und damit verbundenen Trainingsausfällen zu kämpfen. Ein Wunder war es schon, dass alle vorgesehenen Starter letztlich auch antreten konnten.
Das Kata-Team weiblich in der Besetzung Hannah Schwarze, Talina Titz und Paula-Marie Staps wurde an diesem Tag nur vom späteren erstplatzierten Team des Chikara-Clubs Erfurt im Kampf um den Einzug ins Finale geschlagen. Am Ende konnten sich die jungen Damen über Bronze freuen.

In den Kata-Einzel-Ausscheiden endeten Schwarze auf Rang 5 und Titz auf Rang 7, wobei sich beide aus einem vollen Pool auf diese Positionen regelrecht vorkämpfen mussten.

Bei den „Leichtgewichten“ beendete Staps ihre ersten Kämpfe in der Disziplin Kumite immer ohne Gegenpunkt vorzeitig. Nina Lindner vom SSK Jena und später Nele Hunold vom Kenbodo Heiligenstadt gaben Staps die Kämpfe jeweils mit 8:0 Punkten ab. Erst im Finale – welches bis zum Schluss spannend und ausgeglichen war – gewann die Waltershäuserin Mia Bitsch mit nur einer 3-Punkte-Technik kurz vor Schluss, so dass Staps hier Vizelandesmeisterin wurde.

Im Kampf um den Einzug ins Finale verlor Titz in ihrem Kumiteausscheid gegen Denise Schmitz vom Chikara Club Erfurt. Titz wurde am Ende Dritte.
Lara Coraman und Hannah Schwarze starteten in derselben Gewichtsklasse. Coraman besiegte im Kampf um den Einzug ins kleine Finale Emely Linke vom Chikara-Club Erfurt, verlor dann aber gegen Amelie Lücke vom Kenbudo Heiligenstadt und wurde so Dritte. Schwarze schaffte es auch ins kleine Finale und kämpfte dort gegen Elizabeth Rudolphi vom Chikara-Club Erfurt. Da der Kampf 3:3 endete, kam es zum gefürchteten Kampfrichter-Pflichtentscheid. Dieser ging einstimmig zu Schwarzes Gunsten aus, so dass sie später Lücke im Finale gegenüberstand.

Beide Kämpferinnen schenkten sich im Finalkampf nichts, dennoch reichte es für Schwarze nicht, eine sechswöchige Zwangspause zu kompensieren; Schwarze wurde – froh darüber – Vizelandesmeisterin.

Das Kumite-Team der jungen Damen war mit Schwarze, Staps, Titz und Coraman besetzt. Zuerst bezwangen die „Sakuras“ das Team Chikara-Club

Staps blau punktet mit Fuß gegen Hunold (Foto: Sakura)

Erfurt 4 mit 5:4 und 8:3. Gegen das Team Bushido Walterhausen 3 war es noch spannender. Schwarze gewann den ersten Kampf gegen Mia Bitsch mit 4:0 Punkten. Staps errang gegen Hannah Riedel nur ein 2:2. Erst ein weiteres 1:1 Unentschieden, erreicht durch Titz, sicherte den Meuselwitzerinnen die Finalteilnahme. Im Finale angekommen, stand man dem Team Chikara-Club Erfurt 3 gegenüber. Mit zwei durch Schwarze und Staps verlorenen Kämpfen gewann das Erfurter Team, so dass ein weiterer Vizelandesmeistertitel in das Altenburger Land ging.

Nach über 13 Jahren Wettkampfabstinenz und einem Wiedereinstieg in den Karatesport vor etwas über einem Jahr sorgte Anja Schneider in der Leistungsklasse für Furore. Schneider, welche damals in der Thüringer Landesauswahl Kata war, wollte es mit 29 Jahren noch einmal wissen. Bis ins kleine Finale kämpfte sich Schneider gegen Jasmin Walter aus Schmalkalden vor. Im Kampf um den Einzug ins Finale stand sie Bianca Meyer vom USV Erfurt gegenüber. Hier scheiterte Schneider und nahm letztlich Bronze mit nach Hause.

„Alles in Allem überhaupt kein Grund zum traurig sein“, so der Cheftrainer des Meuselwitzer Landesleistungsstützpunktes für Karate, welcher in Anbetracht der acht Medaillen durch fünf teilweise „angeschlagene“ Teilnehmer sehr zufrieden war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.