Startseite » Aktuelle Sport News » Handball: LSV Ziegelheim wurde eindrucksvoller Derbysieger

Handball: LSV Ziegelheim wurde eindrucksvoller Derbysieger


SV Aufbau Altenburg – LSV Ziegelheim 24:38 (11:19)

Hätte vor dem Derby am Samstag einer im Ziegelheimer Lager gesagt, dass der LSV die Gastgeber mit 14 Toren Differenz eindrucksvoll in die Schranken weist, man hätte ihn wohl für verrückt erklärt. So geschehen am Samstagabend beim ersten Derby in dieser Spielzeit im Goldenen Pflug. Während bei den Ziegelheimern fast alles funktionierte, verstrickten sich die Skatstädter zu sehr in Einzelaktionen und bissen sich immer wieder am Abwehrbollwerk des LSV mit Michael Wolf im Tor die Zähne aus. Der LSV zeigte sich über 60 Minuten einfach als geschlossene Einheit, in der einer für den anderen einstand und hatte zusätzlich mit Maximilian Amtsberg den überragenden Torschützen in seinen Reihen. Ihm sollten am Ende des Spieles 16 Treffer gelingen. Trainer Christian Vincenz war nach der Partie rundum zufrieden: „Wir haben heute einfach alles gehabt. Wir hatten von Beginn an einen unglaublichen Willen, haben sehr diszipliniert gespielt, hatten eine sehr gute Abwehrarbeit und haben vor allem fast keine Fehler gemacht. Ich bin unglaublich stolz auf unsere Jungs und unsere tollen Fans, welche sicherlich noch lange über dieses Spiel sprechen werden.“

Die Ziegelheimer, welche lediglich auf den erkrankten Kevin Raubold verzichten mussten, gingen vor 550 Zuschauern, darunter 200 Ziegelheimer, bis in die Haarspitzen motiviert ins Spiel und Maximilian Amtsberg ließ es nach 25 Sekunden gleich das erste Mal krachen. Jedoch verlief die Anfangsphase der Partie noch ausgeglichen. Nico Bertus, bester Torschütze der Gastgeber, war bei Andre´ Heinig, Kevin Lehmann und Maximilian Amtsberg in besten Händen. Die Abwehr der Ziegelheimer stand von Beginn an und jeder ackerte unermüdlich für seinen Nebenmann.

Bei den Ziegelheimern lief fiel über Maximilian Amtsberg, welcher von Oliver Kunz immer wieder gut eingesetzt wurde. Meist waren es in den ersten Minuten aber die Altenburger, welche vorlegten. Doch jedes Mal hatte der LSV kurze Zeit später die passende Antwort parat. Der unermüdlich am Kreis rackernde Tony Pfefferkorn war es, welcher seine Mannschaft beim 7:8 erstmals wieder in Führung brachte. Andre´ Heinig war es, welcher als erster eine Mannschaft im Derby auf zwei Tore in Führung werfen konnte.

Als dann auch noch Oliver Kunz vom Strafwurfpunkt traf und auf der Gegenseite Michael Wolf einen 7m von Ronny Bärbig entschärfen konnte, hatte zumindest der LSV – Fanblock erstmals Betriebstemperatur. Der LSV spielte sich nun bis zur Pause in einen wahren Rausch und im Tor der Altenburger schlug so ziemlich alles ein, was irgendwie in diese Richtung flog. Egal ob über den Rückraum mit Oliver Kunz, Andre´ Heinig und Maximilian Amtsberg, Tony Pfefferkorn am Kreis oder Markus Klupsch über Außen. Den meisten Altenburgern stockte bereits zur Halbzeit der Atem. Mit einer beruhigenden 11:19 Führung gingen die Ziegelheimer in die Kabine. Dort fand man viel Lob, aber auch mahnenden Worte, denn noch waren 30 Minuten zu spielen.

Doch sofort ließ man keinen Zweifel aufkommen, wer die beiden Derbypunkte auf der Habenseite verbuchen wird. Robert Kühnert schwebte zweimal herrlich von Rechtsaußen ein und vollendete zielsicher. Michael Wolf im LSV – Tor war sofort nach der Pause wieder drin im Spiel und brachte die Gastgeber ein ums andere Mal zur Verzweiflung. Als dann noch Maximilian Amtsberg mit seinem 100. Saisontor den erstmaligen Zehn – Tore – Vorsprung (15:25) herstellte war der LSV – Fanblock am überkochen. Wer jetzt dachte der LSV ließ die Zügel schleifen, sah sich getäuscht. Weiterhin zogen alle an den Ketten und trieben die Mannschaft zur Höchstleistung.

Jeder Spieler bekam nun seine Einsatzzeiten. Ein Leistungsabfall war allerdings nicht zu erkennen. Einer warf an diesem Tag außerdem alles in die Maschen was er in die Hände bekam. Maximilian Amtsberg sollte es am Ende des Spieles auf 16 Tore bringen. Die Altenburger schwächten sich durch unnötige Fouls nun auch noch selbst. Jedoch hatten die beiden Unparteiischen die Partie über 60 Minuten vollkommen im Griff. Jeder LSV – Treffer wurde nun frenetisch gefeiert und im Goldenen Pflug waren nur noch Ziegelheimer zu hören. Marcel Jahn schraubte das Ergebnis mit zwei Treffern weiter in die Höhe und als dann auch noch Maximilian Amtsberg nach tollem Anspiel von Oliver Kunz per Kempa traf, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Den Schlusspunkt zum 24:38 Endstand setzte Jonas Krause und die Ziegelheimer Mannschaft ließ sich verdientermaßen noch minutenlang von seinen tollen Anhängern feiern.

Selten hatte man einen verdienteren Derbysieger gesehen. Dies gibt hoffentlich unheimlich Auftrieb und Selbstbewusstsein für die nächsten Spiele. Nach einer Spielpause von drei Wochen geht es für die Ziegelheimer am letzten Sonntag im Januar mit dem Spiel in Eisenach weiter. Kann man dort dieselbe Leistung abrufen, sollten auch dort nach einer halben Ewigkeit wieder Punkte möglich sein.

Der LSV Ziegelheim spielte mit: Püschel, Wolf, Urwank, Kühnert (2), Heinig (5), Moritz (1), Pfefferkorn (2), Lehmann, Wunderlich, Klupsch (1), Kunz (7/2), Krause (1), M. Jahn (3), Amtsberg (16)

Strafwürfe: LSV: 2/2 Aufbau: 5/4

Strafminuten: LSV: 0 Aufbau: 10

Schiedsrichter: Arnold / Kunze

Artikel: Nico Stötzner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.