Aktuelle Nachrichten
Startseite » Aktuelle Sport News » LSV Ziegelheim verliert Derby in Ronneburg

LSV Ziegelheim verliert Derby in Ronneburg


HSV Ronneburg – LSV Ziegelheim 36:32 (16:12)

In der Festung der Ronneburger Handballer in der Zeitzer Straße haben die LSV – Handballer beim Derby am Samstagabend 32 Tore geworfen und standen dann am Ende dennoch wieder mit leeren Händen da. Hauptgrund hierfür war erneut eine schwache Defensive, welche gegen die favorisierten Gastgeber zu viele einfache Tore hinnehmen musste. Da halfen auch zwölf Treffer von Steffen Moritz nichts, welcher alle seine acht Strafwürfe im Kasten unterbrachte. Trainer Christian Vincenz fasste das Derby kurz und knapp zusammen: „Wir haben es heute hier mehrfach verpasst unseren Gegner noch einmal in Schwierigkeiten zu bringen und deshalb bleiben die beiden Punkte auch verdient in Ronneburg.“

Der LSV konnte im Vergleich zum Punktgewinn in der Vorwoche in der Wieratalhalle gegen Mühlhausen wieder auf Abwehrchef Andre´ Heinig zurückgreifen. Dafür fehlte mit Robert Kühnert der etatmäßige Rechtsaußen verletzungsbedingt. Oldie Steffen Moritz eröffnete gleich die Partie mit zwei Treffern aus dem Rückraum, welche jedoch durch Mirko Alexy und Rico Stein gekontert wurden und es nach zwei Minuten 2:2 stand. Der LSV konnte gegen die favorisierten Gastgeber die Anfangsminuten ausgeglichen gestalten und Lukas Zverina und Oliver Kunz konnten die Führung des HSV jeweils kontern. Erst treffsicherste Ronneburger Mirko Alexy brachte seine Mannschaft nach acht Minuten erstmals auf zwei Treffer in Front (7:5). Lukas Zverina konnte noch einmal auf 8:6 verkürzen. Dann jedoch sollte der LSV fast zehn Minuten das Tore werfen einstellen und erst Steffen Moritz konnte in der 18. Spielminute den siebten LSV – Treffer erzielen. Da allerdings die Ronneburger in dieser Zeit sehr treffsicher waren, gingen sie mit 11:7 davon. Erneut Steffen Moritz und Lukas Zverina verkürzten auf 11:9. Doch in der Defensive lief nicht viel zusammen bei den Gästen konnten bis zur Pause über Christopher Eisenstein ihren Vorsprung bis auf 16:12 ausbauen.

Den besseren Auftakt in die zweiten dreißig Minuten erwischten dann die Ziegelheimer und Oliver Kunz und Lukas Zverina brachten mit ihren erfolgreichen Abschlüssen ihre Mannschaft wieder auf Schlagdistanz (16:14). Und dann war da im zweiten Durchgang noch Steffen Moritz, welcher nachdem der LSV vom Strafwurfpunkt bereits dreimal am ehemaligen Ziegelheimer Kevin Günther gescheitert war, achtmal zum Punkt schritt und jedes Mal verwandelte. Er war es auch, welcher den LSV erstmals wieder bis auf einen Treffer heran brachte. Doch der LSV verpasste es den Ausgleich herzustellen. Dadurch konnten sich die Hausherren über Mirko Alexy wieder absetzen. Doch mit großem Kampf, kam der LSV wieder auf einen Treffer heran. Erst verwandelte erneut Steffen Moritz vom 7m – Punkt und dann erzielte Oliver Kunz das 20:19. Es sollte jedoch das letzte Mal sein, dass der LSV an einem Punktgewinn schnupperte. Ganz routiniert warfen sich die Ronneburger über Richard Vogel und wieder einmal Mirko Alexy auf 26:22 davon. Der LSV konnte in den Schlussminuten den Rückstand lediglich konstant halten. Wirklich in Gefahr konnte man den nächsten Heimsieg des HSV aber nicht bringen.

Bereits in der nächsten Woche steht gegen den SV Hermsdorf, welcher an diesem Wochenende Spitzenreiter Sonnerberger HV die erste Saisonniederlage beibrachte, das nächste Ostthüringenderby in der Wieratalhalle an, bei welchem sich der LSV wieder steigern muss.

 

Der LSV Ziegelheim spielte mit: Püschel, Wolf; Fritsche (1), Zverina (7), Heinig (5), Moritz (12/8), Küttner, Wunderlich (1), Kunz (4), Krause, Jahn (2), Biedermann

Strafwürfe: LSV: 11/8 HSV:4/3

Strafminuten: LSV: 8 HSV: 10

Schiedsrichter: Meisel / Schwertz

 

Artikel: Nico Stötzner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.