Aktuelle Nachrichten
Startseite » Aktuelles aus Altenburg » Bauprojekt an der Geraer Straße – Wohnraum für Senioren

Bauprojekt an der Geraer Straße – Wohnraum für Senioren

Teil des Geländes welches einem Altenheim und betreuten Wohnen weichen soll (Foto: der uNi)

Auf dem Gelände der ehemaligen Tennisanlage in der Geraer Straße möchte ein Investor ein Pflegeheim und ein Gebäude für betreutes Wohnen errichten lassen. Der Bauherr, die Firma Hentschke Bau GmbH, stellte das Großprojekt „Jahnpark“ in dieser Woche zunächst dem Bauausschuss des Stadtrates vor.

Dem Vorhaben liegt eine Analyse zugrunde, die für Altenburg aufgrund der demografischen Entwicklung einen wachsenden Bedarf sowohl an Pflegeplätzen als auch an betreutem Wohnen für Senioren prognostiziert. Für das Grundstück an der Geraer Straße spricht unter anderem die gute Verkehrsanbindung.

Die Investoren beabsichtigen den Bau eines Pflegeheims, das über vier Geschosse verfügen soll und den Bau eines dreigeschossigen Gebäudes für betreutes Wohnen. Der Stadtrat befasst sich in seiner nächsten Sitzung am 29. September (Beginn: 18.30 Uhr im Rathaus) mit dem Projekt, der Aufstellungsbeschluss

Projektvorschlag der Investoren zum Jahnpark

für den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan steht zur Beschlussfassung. Stimmen die Stadträte dem Vorhaben zu und laufen sowohl das Bebauungsplanverfahren als auch das Baugenehmigungsverfahren problemlos durch, möchte der Bauherr noch im Mai 2017 mit den Bauarbeiten beginnen und sein Vorhaben nach 15 Monaten Bauzeit fertigstellen.

Das Gelände der ehemaligen Tennisanlage war eigentlich im Flächennutzungsplan als Fläche für einen Sportplatz vorgesehen. Dass das Friedrichgymnasium an der Geraer Straße einen Sportplatz in der Nähe benötigt, steht außer Frage. Vielleicht könnte dieser nun gewissermaßen um die Ecke im Bereich der Runkwitzstraße (westlich angrenzend an das Friedhofsgelände) entstehen.

Kommentar: 

Mit jedem Projekt welches nur auf die alten Generationen gerichtet ist wird Altenburg ein [Alt]enburg !!!

Es werden Erschütterungen im Pflegesektor geben für Altenburg und Umgebung, wenn 2 große Konzerne/Firmen (Casa Reha & advita) aus dem Alten- und Pflegesektor ausgerechnet ins beschauliche Altenburg kommen um hier zu versuchen mit ihrer Größe den Platzhirsch zu spielen, dazu noch unmittelbar gegenüber schon bestehenden Einrichtungen. Gebaut werden soll übrigens auf einem Gelände, welches sich die Natur seit Jahren zurück geholt hat. Es gibt eine große Wiese und Baumbewuchs.

Vielleicht hätte man sich wenn man unbedingt ein Seniorenheim oder Betreutes Wohnen bauen möchte doch erstmal bestehende Gebäude anschauen können, so zum Beispiel das ehemalige Krankenhaus in der Leipziger Straße – es ist gut und ruhig gelegen mit schöner Parkanlage.

Die Bewohner jedenfalls in dem angrenzenden Gebiet, so hört man fühlen sich wohl in der Nähe der natürlichen Oase mitten in der Stadt, sind aber nun frustriert das genau in diesem Ruhebereich wieder eine große Lückenbebauung entstehen soll. Wir jedenfalls sind nicht überzeugt von dem Projekt. Ging es doch in der Vorstellung des Projektes überwiegend um den Wettbewerb und Wirtschaftsfaktor „Senior, Alte Menschen“ – was für mich eine untragbare Situation ist, alte Menschen die dieses Land aufgebaut haben, als reinen Wirtschaftsfaktor zu sehen.

Aber seien wir mal ehrlich, hat Altenburg nicht schon genug Alten- und Pflegeheime sowie Betreutes Wohnen und wäre es nicht viel besser die Senioren solange es geht zu Hause in den eigenen vier Wänden wohnen zu lassen und diesen dort zu helfen ?

Sollte nicht auch mehr Wohnraum für Familien und Junge Menschen geschaffen werden ?

Sagt uns Eure Meinung zum geplanten Bauprojekt in der Geraer Straße! Hinterlasst dazu einfach einen Kommentar!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.