Aktuelle Nachrichten
Startseite » Aktuelles aus Altenburg » Eigenheimstandort in der Piererstraße – Stadt bietet Grundstück an

Eigenheimstandort in der Piererstraße – Stadt bietet Grundstück an

Das Areal an der Piererstraße ist mehr als 5000 Quadratmeter groß. (Foto: Ronny Seifarth)


Franzosengraben: LEG entwickelt

Wohngebiet für Einfamilienhäuser

Die Nachfrage nach Eigenheimstandorten im Stadtgebiet von Altenburg ist stark. Aus diesem Grund forciert die Stadt die Vermarktung geeigneter Baugrundstücke in der Piererstraße. Eine aktualisierte Ausschreibung ist veröffentlicht worden. Das mehr als 5000 Quadratmeter große Grundstück befindet sich im nordwestlichen Bereich der Straße und bietet Platz für mindestens drei Einfamilienhäuser.

Die öffentliche Ausschreibung erfolgte wie üblich im Amtsblatt der Stadt und online auf den städtischen Internetseiten (www.altenburg.eu, auf der Startseite „Ausschreibungen“ anklicken, dann weiter auf „Grundstücksangebote“).

Der besagte Eigenheimstandort ist ortsüblich erschlossen, die einzelnen Medien befinden sich im Straßenbereich. Auf Grund der topographischen Lage ist es gegebenenfalls erforderlich, anfallendes Schmutzwasser durch entsprechende Anlagen in die öffentliche Entwässerungseinrichtung zu pumpen. Regenwasser kann nicht in den öffentlichen Kanal eingeleitet werden und muss auf den künftigen Eigenheimgrundstücken verbleiben (Sickerschächte, Drainage).

Das Grundstück war vormals als Erholungsfläche an verschiedene Nutzer verpachtet. Ein Teil der Parzellen wurde komplett beräumt, auf anderen befinden sich noch einzelne Baulichkeiten, Einfriedungen und Anpflanzungen.

Die Stadt Altenburg bietet zur Umsetzung der Vorgaben der Ergänzungssatzung das Grundstück, wie es steht und liegt, zur Bebauung mit Eigenheimen zum Verkauf an. In einem abzuschließenden Kaufvertrag wird eine Verpflichtung des Käufers zum Bau von mindestens drei Einfamilienhäusern innerhalb eines Zeittraumes von drei Jahren ab Eigentumsumschreibung aufgenommen. Gebote auf Teilflächen (Baueinzelfelder) von mindestens 800 Quadratmeter sind unter Übernahme aller anfallenden Kosten der dann erforderlichen Grundstücksteilung zulässig. Als Mindestgebot ist der Verkehrswert von 19,23 Euro pro Quadratmeter anzusetzen.

Für telefonische Auskünfte steht das Referat Liegenschaften unter (03447) 5 94 8 56 und (03447) 5 94 3 91 zur Verfügung. Hier können Besichtigungstermine vereinbart und vorhandene Unterlagen (unter anderem Baugrunduntersuchung) eingesehen werden.

Eine weitere Entwicklung, die für Bauwillige von Interesse ist, vollzieht sich am Franzosengraben. Dort hat die Stadt, im Ergebnis einer öffentlichen Ausschreibung, eine Fläche von knapp 3,2 Hektar an die LEG (Landesentwicklungsgesellschaft) Thüringen mbH verkauft. Als erfahrener Flächenentwickler und Erschließungsträger wird die LEG Thüringen das Gebiet in den kommenden zwei Jahren zu einem neuen Wohngebiet zur Bebauung mit Einfamilienhäusern entwickeln.

Das Gesagte ist mit Blick auf die vielen Bauwilligen sicher erfreulich. Die Verantwortlichen in der Stadt sind sich allerdings im Klaren darüber, dass die Nachfrage noch längst nicht befriedigt werden kann, weswegen weiterhin mit Hochdruck an der Bereitstellung von zusätzlichen Bauplätzen gearbeitet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.