Aktuelle Nachrichten
Startseite » Aktuelles aus Altenburg » Großes Interesse am Dialog über Kulturpolitik

Großes Interesse am Dialog über Kulturpolitik

Altenburger Rathaus (Foto: der uNi)

Start der Initiative „Wir sind Altenburg“

Andrang herrschte am Dienstagabend im Altenburger Rathaus. Der Einladung zum „kulturpolitischen Dialog“ folgten circa 200 interessierte Bürger. Viele nutzten das Forum, um ein Statement abzugeben, wobei die Palette der angesprochenen Themen sehr breit war. Vor allem die Frage, wie anfällig die Altenburger Bevölkerung für fremdenfeindliches Gedankengut ist, wurde kontrovers diskutiert. Nicht zuletzt dank der souveränen Moderation des Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins, Ulrich Khuon, lief die Diskussion zu keinem Zeitpunkt aus dem Ruder.

Nachdem circa anderthalb Stunden Standpunkte gehört und ausgetauscht wurden, ergriff der Altenburger Verleger Klaus-Jürgen Kamprad das Wort, um eine viel versprechende Initiative vorzustellen. Unter dem Motto: „Wir sind Altenburg – eine Stadt mit Standpunkten“ sind die Bürger aufgefordert, sich mit ihrer Unterschrift oder sogar mit einer kurzen Videobotschaft für eine Stadt mit demokratischen Grundwerten ohne Rassismus, Extremismus und Nationalismus auszusprechen. Auf einem Flyer, der in der Veranstaltung erstmals präsentiert wurde, heißt es: „Wir wollen auch weiterhin in einem sicheren Ort ohne Mauern um die Stadt und in den Köpfen leben“.

Zu den Erstunterzeichnern der Kampagne gehören Christian Götze (Vorsitzender des Gemeindekirchenrates der Evangelischen Kirchgemeinde Altenburg), Thomas Lahr (Leiter des Altenburger Friedrich-Gymnasiums), Dr. Wolfgang Preuß (Vorsitzender des Regionalverbands Altenburger Land der Kleingärtner), Dirk Schwerd (Vorsitzender des Strafverteidigernotdienstes Mitteldeutschland), Sten Wagner (Vorsitzender des SV Altenburg) Bernd Wannenwetsch (Wirtschaftsvereinigung Altenburger Land, Metropolregion Mitteldeutschland) und Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf.

Neben dem besagten Flyer stützt sich die Image-Kampagne vor allem auf eine Internetseite, die in den nächsten Tagen online sein wird. Die Adresse lautet: www.wirsindaltenburg.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.