Aktuelle Nachrichten
Startseite » Aktuelles aus dem Altenburger Land » Museum Burg Posterstein erhält Unterstützung von der Bürgerstiftung Altenburger Land

Museum Burg Posterstein erhält Unterstützung von der Bürgerstiftung Altenburger Land

Scheckübergabe in der aktuellen Sonderausstellung „Das besondere Exponat zur Reformation: Kostbare Bibeln und das Rollbild ‚Der Leipziger Festzug zur Reformationsfeier 1830’’. Von links nach rechts: Museumsdirektor Klaus Hofmann, Landrätin Michaele Sojka vom Stiftungsrat der Bürgerstiftung Altenburger Land und Stiftungsvorsitzender Bernd Wannenwetsch. (Foto: Museum Burg Posterstein)

Landrätin Michaele Sojka vom Stiftungsrat der Bürgerstiftung Altenburger Land und Stiftungsvorsitzender Bernd Wannenwetsch überreichten dem Museum Burg Posterstein am 1. August 2017 einen Scheck über 5000 Euro für die Anschaffung von Ausstellungstechnik.

Die Bürgerstiftung Altenburger Land – Engagement von Bürgern für Bürger

Stiftungen „von Bürgern für Bürger“ sind durch ihre finanzielle und politische Unabhängigkeit wie kaum eine andere Institution in der Lage, eine große Vielfalt gemeinnütziger Aktivitäten auf lokaler oder regionaler Ebene zu fördern. Aus diesem Grund wurde im Altenburger Land die Bürgerstiftung gegründet. Zweck der Stiftung ist es, gemeinnützige Projekte unter anderem aus den Bereichen Kultur, Jugend, Bildung und Umwelt zu unterstützen, die ohne private Initiative kaum verwirklicht werden könnten. Jede Bürgerin und jeder Bürger kann bereits mit 1 Euro pro Monat die Arbeit der Stiftung unterstützen und damit für die Region wichtige Einrichtungen, Kulturgüter und Werte auf Dauer erhalten und fördern.

Das Museum Burg Posterstein ist ein Förderprojekt der Bürgerstiftung Altenburger Land und als einer von vier Schwerpunkten im Altenburger Land ausgewiesen. Die Finanzmittel 2017 werden in die Herstellung neuer Ausstellungsvitrinen investiert.

Geld fließt in Graphikschränke und Ausstellungsvitrinen

Eigens für die Kabinettausstellung zur Reformation konnten spezielle Vitrinen in Auftrag gegeben werden, die es ermöglichen, die wertvollen Exponate optimal dem Publikum zu präsentieren. Als besondere Kostbarkeiten wird eine Biblia Latina Vulgata, also eine Ausgabe der Bibel auf Latein, aus dem Jahr 1519 und eine Altenburger Bibel aus dem Jahr 1676 gezeigt. Außerdem sind verschiedene große Bibeln der Druckerei Endter aus Nürnberg zu sehen.

In der ständigen Ausstellung zur Salongeschichte um den Musenhof der Herzogin von Kurland, die derzeit überarbeitet wird, werden graphische Blätter lichtgeschützt in Vitrinen mit speziellen Schüben präsentiert. Die Vitrinen sind Spezialanfertigungen und von einer einheimischen Tischlerwerkstatt, der Tischlerei Schumann Naulitz bei Gera, hergestellt. Maße und Proportionen sind so gewählt, dass sie den Eigenheiten der Präsentation der Exponate entsprechen. Die Farbe und der Stil sind abgestimmt auf die gesamte Präsentationstechnik des Museums.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.