Aktuelle Nachrichten

Einblicke in die Geschichte des Backhandwerks

Starker Andrang herrschte am im Bachsaal des Altenburger Residenzschlosses. Alt und Jung waren gekommen, um bei der Eröffnung der traditionellen Weihnachtsausstellung am ersten Advent dabei zu sein. Die Organisatoren haben diesmal das Backen thematisiert, das Motto der Schau lautet: „Oh es riecht gut, oh es riecht fein.“ Für den musikalischen Auftakt der feierlichen Eröffnung sorgte der Bäckergesangsverein aus Crimmitschau. Die älteren Herren gaben überzeugende Kostproben ihres Talents, sangen beliebte Weihnachtslieder wie etwa „1000 Sterne sind ein Dom“.

Oberbürgermeister Michael Wolf ließ es sich nicht nehmen, die vielen Besucher zu begrüßen und stimmte sie auf die Ausstellung ein. Zu den zahlreichen Partnern, die Leihgaben für die diesjährige Weihnachtsausstellung zur Verfügung gestellt haben, gehört auch die Bäckerinnung. Sie blickt in diesem Jahr nämlich auf ihr 475-jähriges Bestehen zurück. An dieses stolze Jubiläum wird in der Ausstellung erinnert. Zahlreiche Exponate sind zu se-hen, die zeigen, wie es früher in den Backstuben ausgesehen hat.

Alle, die selber gern am heimischen Herd stehen, werden sich die historischen Rezepte sowie Koch- und Backbücher mit Interesse anschauen. Darüber hinaus wird allerlei Spielzeug ausgestellt, an dessen Anblick sich insbesondere Kinder erfreuen. So können die Jungen und Mädchen einen Blick in Puppenstuben werfen und sich einige Ausgaben der legendären Bummi-Hefte anschauen.

 


Fazit: Die Besucher der Ausstellungseröffnung verbrachten im Residenzschloss einen schönen Nachmittag. Sicher wird der ein oder andere wiederkommen, um sich noch mal alles in Ruhe anzuschauen oder um die Weihnachtsausstellung im Schloss Besuchern zu zeigen. Die Weihnachtsausstellung ist bis zum 30. Januar, dienstags bis sonntags in der Zeit von 9.30 Uhr bis 17 Uhr zu sehen. Während der Adventssonntage sind ab 14 Uhr weihnachtliche Nachmittage mit Führungen und thematischen Basteleien vorgesehen. Das Museumscafé ist geöffnet. Für alle Berufstätigen gibt es im Dezember an den Freitagen ab 14 Uhr eine spezielle Offerte: Sie können die Woche bei einer Tasse Kaffee und einer Kurzführung in der Weihnachtsausstellung ausklingen lassen. Selbstverständlich gilt dieses Angebot auch für Firmenweihnachtsfeiern. Hierbei ist eine rechtzeitige Terminvereinbarung nötig. Zur öffentlichen Sonntagsführung am 2. Feiertag, 26. Dezember 2010, stellt Uta Künzl alte Koch- und Backbücher vor. Für Kindergartengruppen und Grundschüler ist ein museumspädagogisches Programm vorbereitet. Fragen werden gern am Servicetelefon (03447) 512712 beantwortet.

Während der Feiertage ist das Schloss- und Spielkartenmuseum wie folgt geöffnet:

1. Feiertag, 25. 12.: 13 bis 17 Uhr,
2. Feiertag, 26. 12.: 9.30 bis 17 Uhr,
Silvester, 31. 12.: 9.30 bis 15 Uhr.
Am 24.12. und am 1.1.2011 bleibt das Museum geschlossen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.