Aktuelle Nachrichten
Startseite » Aktuelles aus Kultur & Freizeit » Theatertipps zum Wochenende 17. bis 19. Februar 2017 in Altenburg

Theatertipps zum Wochenende 17. bis 19. Februar 2017 in Altenburg

JEKYLL&HYDE
Musical von Frank Wildhorn
Damen und Herren des Opernchors
Eve Rades (Lucy Harris) und Randy Diamond (Jekyll / Hyde)
Damen und Herren des Thüringer Staatsballetts
(Foto: Stephan Walzl)

Musical steht an diesem Wochenende auf dem Spielplan von Theater&Philharmonie Thüringen: im Großen Haus Gera am Freitag und Samstag „Tschitti Tschitti Bäng Bäng“ und am Sonntag im Landestheater Altenburg „Jekyll und Hyde“, Vorstellungsbeginn ist jeweils 18 Uhr.

Ob als Kinderbuch-Klassiker, als Musical-Fantasyfilm mit der schmissigen Musik der Sherman-Brüder oder seit 2002 als erfolgreiches Musical am Londoner West End und am New Yorker Broadway: Tschitti Tschitti Bäng Bäng fasziniert Jung und Alt – so auch die Inszenierung des Familienmusicals von Kay Kuntze in der fantastischen Ausstattung von Ducan Hayler an den Bühnen der Stadt Gera.

Jemima und Jeremy spielen am liebsten auf dem kaputten Rennwagen ihres Nachbarn (Peter Prautsch). Doch dieser soll eines Tages an einen Schrotthändler (Peter Werner-Ranke) verkauft werden – sehr zum Entsetzen der beiden Kinder. Caractacus Potts (Kai Wefer), alleinerziehender Vater der beiden und pfiffiger Erfinder, erwirbt den Boliden und repariert ihn. Wegen der sonderbaren Geräusche, die das Auto beim Fahren macht, bekommt es den Namen „Tschitti Tschitti Bäng Bäng“. Doch das Wunderauto, das fliegen und schwimmen kann, weckt auch die Begehrlichkeiten anderer….

Restkarten sind noch erhältlich!

Zur Premiere „Die MOORSchwestern“ lädt JugendTheARTerWelt e. V. am Samstag, 18. Februar, um 16 Uhr ins Theater unterm Dach im Landestheater Altenburg ein. Die nächste Vorstellung ist gleich am nächsten Tag: 19. Februar um 15 Uhr.

Das zentrale Motiv in Schillers Drama „Die Räuber“ ist heute noch genauso aktuell wie zur Uraufführung 1782: Für die Jugendgruppe von Jugendtheaterwelt e.V. ist es der Konflikt zwischen Verstand und Gefühl und das zentrale Thema für sie das Verhältnis von Gesetz und Freiheit. Die Rivalität der beiden Brüder Karl und Franz von Moor, der Kampf gegen die Widerstände in der Familie, der Kampf gegen das bestehende Regime und für die eigene Freiheit sind aktueller denn je.

Dies alles inspirierte die Jugendlichen, sich mit Schillers Drama intensiv auseinander zu setzen.

Eine Eigenheit dieser Adaption ist, wie der Titel schon verrät, dass nicht zwei Brüder, sondern drei Schwestern die Hauptfiguren spielen.

Die drei jungen Frauen gehen in der Auseinandersetzung miteinander und im Streit um Themen wie Widerstand, Familie, Freiheit oder Liebe bis an ihre Grenzen und darüber hinaus. Idee & Text sind von Esther Mühlmann-Hüni. Für Regie & Ausstattung ist Susanne Toth verantwortlich und für Choreographie & Kursleitung Lydia Wenzel.

Carl Zuckmayers Stück „Der Hauptmann von Köpenick“ steht im Mittelpunkt des THEATERFRÜHSTÜCKS, zu dem Theaterverein und Schauspielensemble am Sonntag, 19. Februar,  11 Uhr gemeinsam ins Heizhaus einladen. Dramaturgin Svea Haugwitz moderiert die Runde mit dem Regieteam und den Darstellern. Eine Woche vor der mit Spannung erwarteten Premiere können Interessierte vorab mehr zur Konzeption erfahren. Der Eintritt ist frei!

Am Sonntagabend ab 18 Uhr gehört die Bühne des Landestheater einem zwiespältigen Menschen: Dr. Henry Jekyll führt riskante Experimente durch: er will das Böse und das Gute im Menschen trennen. Zu diesem Zweck hat er ein Mittel entwickelt, das er jedoch nicht an seinen Patienten testen darf. Überzeugt vom Erfolg seines Mittels und zum Beweis von dessen Wirkung, testet er es heimlich an sich selbst. Die Droge verwandelt Dr. Jekyll in Mr. Edward Hyde. Hyde ist unberechenbar: Er mordet und vergreift sich an der Prostituierten Lucy. Letztendlich kann Jekyll sich nicht mehr gegen Hyde durchsetzen …

Das Musical basiert auf der Novelle „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ von Robert Louis Stevenson und wurde für die Bühne konzipiert von Steve Cuden und Frank Wildhorn. Buch und Liedtexte sind von Leslie Bricusse, die Musik von Frank Wildhorn, die Orchestrierung von Kim Scharnberg, Arrangements von Jason Howland.

Für Theater&Philharmonie Thüringen setzte es Generalintendant Kay Kuntze in der Ausstattung von Duncan Hayler in Szene. Die musikalische Leitung hat Thomas Wicklein.

Karten sind an den Theaterkassen erhältlich, telefonische Reservierungen unter 03447-585177 oder 0365-8279105, online buchen unter www.tpthueringen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.