Startseite » Aktuelles aus Kultur & Freizeit » Theatertipps zum Wochenende 17. bis 19. März 2017 in Altenburg

Theatertipps zum Wochenende 17. bis 19. März 2017 in Altenburg

DIE KUH ROSEMARIE
Kinderstück von Andri Beyeler nach dem Bilderbuch
„Die Kuh Rosalinde“ von Frauke Nahrgang u. Winfried Opgenoorth
Es spielt Lys Schubert
Regie: Stefan Wey
Ausstattung: Maria-Elisabeth Wey
(Foto: Stephan Walzl)

Am Samstag, 18. März , bietet das Landestheater Altenburg wieder den kostenlosen Theater-Workshop NACHSPIELZEIT an. Theaterpädagoge David Schönherr lädt alle von 8 bis 88 Jahren herzlich ein, das Theater, sich selbst und andere neugierige Spielerinnen und Spieler kennenzulernen. Von 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr wird es diesmal um Typen, Ticks und Theater-Tricks gehen – welche Rollen will ich spielen, welche sollte ich spielen und wie gebe ich meiner Bühnenfigur das gewisse Etwas. Treffpunkt ist um kurz vor 11.00 Uhr am Besucherservice des Landestheaters. Bitte bequeme Kleidung mitbringen.

Das Puppentheater schickt „Die Kuh Rosmarie“ ins Rennen. Am Samstag, 18. März, um 16 Uhr ist das Kinderstück nach dem Bilderbuch von Frauke Nahrgang und Winfried Opgenoorth im Theater unterm Dach zu sehen. Lys Schubert spielt die Geschichte für Kinder ab 4 Jahren.

Eigentlich könnten alle Bauernhoftiere glücklich sein. Aber die Kuh Rosmarie hat an allen etwas auszusetzen. Das Schwein soll sich nicht schmutzig machen, der Hund länger kauen und der Goldfisch sich endlich eine Badehose anziehen. Lange Zeit beobachtet der Bauer, wie Rosmarie mit den anderen umspringt. Dann jedoch hat er die Nase voll. Er kauft ihr ein Flugticket, das sie möglichst weit weg bringt – nach Afrika. Endlich können alle wieder tun, wozu sie Lust haben. Eines Nachts jedoch kommt ein Löwe auf den Hof, da er es zuhause nicht mehr aushält: Er sollte seine Mähne kämmen und eine Schleife hinein binden. Und er bleibt nicht der einzige, der vor der Kuh aus Afrika flieht …

Bernhard Stengeles vielbeachtete Inszenierung von Carl Zuckmayers Stück „Der Hauptmann von Köpenick“ mit Ouelgo Téné in der Titelrolle ist am Samstag, 18. März, um 19.30 Uhr wieder im Landestheater zu sehen. Erzählt wird die wahre Geschichte des Wilhelm Voigt, der als 18-Jähriger wegen Betrugs für 15 Jahre im Knast, ohne Papiere nicht wieder in der Gesellschaft Fuß fassen kann. Nach misslungenem Einbruch ins Passamt, wo er sich mit gefälschten Papieren eine neue Identität verschaffen wollte, wieder zehn Jahre eingesessen, greift er, um endlich einen Platz für sich auf dieser Erde zu finden, zu einer List: seine spektakuläre Besetzung des Rathauses von Köpenick bei Berlin, in das er am 16. Oktober 1906 als Hauptmann in einer Uniform vom Trödler mit einem Trupp gutgläubiger Soldaten eindrang, den Bürgermeister verhaftete und die Stadtkasse

ZWEI MÄNNER GANZ NACKT
Komödie von Sébastien Thiéry
Alain Kramer (Bruno Beeke) ist schockiert, als er nachmittags nackt in seiner Wohnung erwacht und neben sich seinen Angestellten Nicolas Prioux (Ulrich Milde) vorfindet – ebenfalls nackt…
(Foto: Sabina Sabovic)

raubte, rückte die Ungerechtigkeit in der Gesellschaft in grellstes Licht. Über seine Verzweiflungstat, die nur dank der Uniform- und Autoritätsgläubigkeit der Deutschen gelingen konnte,  lachte ganz Deutschland.

Um  „Zwei Männern ganz nackt“ zu begegnen, müssen Sie sich nur am Sonntag, 19. März, um 18.00 Uhr ins Heizhaus begeben. Dort wird die französische Komödie von Sébastien Thiéry (*1970) aufgeführt. Regie führte Schauspieldirektor Bernhard Stengele.

Der etablierte Anwalt Alain Kramer (Bruno Beeke) ist schockiert, als er in seiner Wohnung erwacht und neben sich im Bett seinen Kollegen Nicolas Prioux (Ulrich Milde) vorfindet – ebenfalls nackt. Beide können sich an nichts erinnern. Wie sind die beiden Männer in diese Situation geraten, die sie sich nicht erklären können? Alains Frau Cathérine (Christiane Nothofer) zieht den einzig logischen Schluss: Ihr Mann ist schwul und hat sie betrogen. Alain unternimmt deshalb allerlei abwegige Versuche seine Frau davon zu überzeugen, dass er heterosexuell ist. Doch bald entdeckt er weitere Gedächtnislücken und gerät vor seiner Frau und sich selbst in immer größere Erklärungsnot….. Der Abend hat Tempo und Witz, aber nicht für alles eine Lösung!

 

Karten sind an der Theaterkasse erhältlich, telefonische Reservierungen unter 0365-8279105 oder 03447-585177, online buchen unter www.tpthueringen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.