Startseite » Aktuelles aus Kultur & Freizeit » Vernissage Anett Hoffmann – Die Bilder, die ich rief

Vernissage Anett Hoffmann – Die Bilder, die ich rief

Der Konstanzer Münster von Anett Hoffmann

Die Inspiration für ihre Arbeiten bezieht Anett Hoffmann aus Orten und Beobachtungen des Alltages.

Von Szenen, Gebäuden oder Standorten fertigt sie Skizzen als Basis für ihre Arbeiten.
„Einen Ort zu zeichnen heißt nicht nur, ihn auf Papier festzuhalten; es geht eigentlich darum, ihn kennenzulernen, ihn zu fühlen und sich zu eigen zu machen“, beschreibt die Künstlerin die Entstehung ihrer Werke. Sie provoziert Fragen beim Betrachter und will ihm verschiedene Zugänge zu ihren Werken eröffnen. Deren Wirkung konkurriert im besten Sinne mit der Ausstrahlung der Künstlerin. Lernen Sie den überaus sympathischen Konkurrenzkampf zwischen Künstlerin und ihren Kunstwerken kennen.

Wann: Samstag, den 18.3.2017 um 16.30 Uhr
Wo: Galerie Altenburg, Leipziger Str.22
Der Eintritt ist frei. Parkplätze sind vorhanden.

Wer diesen Termin nicht wahrnehmen kann, für den öffnet die Künstlerin die Ausstellung noch ein zweites Mal am Samstag, den 25.3. von 15 bis 17 Uhr.

Die Erfurterin Anett Hoffmann wurde 1985 in Altenburg geboren. Sie verbrachte Kindheit und Jugendzeit im Wieratal. Nach dem Abitur folgte ein BWL-Studium in Erfurt. Dort lebt und arbeitet sie. Die Einrichtung eines Ateliers im Wieratal, dient ihr beim autodidaktischen Studium der verschiedenen Techniken der Malerei. Zudem belegt sie seit Jahren Kurse der Imago Kunst- und Designschule Erfurt e.V. und der Bildhauerin Sylvia Bohlen. Bisherige Ausstellungen: 2013 und 2015 in Erfurt, 2014 in Altenburg, aktuell: Imago Kunstschule Erfurt.

Galerie Altenburg – Verein Künstler für Altenburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.