Aktuelle Nachrichten
Startseite » Aktuelles aus Politik und Wirtschaft » Volles Haus bei der Compact Live Veranstaltung in Altenburg Kosma am Vorabend des Brexitentscheids

Volles Haus bei der Compact Live Veranstaltung in Altenburg Kosma am Vorabend des Brexitentscheids

Diese Werbung ist Anstoß einer neuen Aktion der Politkaste gegen die Pressefreiheit.

Bis auf den letzten Platz gefüllt war die am 22.06.2016 – in Zusammenarbeit mit dem Bürgerforum-Altenburg – in Kosma ausgerichtete Veranstaltung. Für den Besuch der Veranstaltung, ließen sich die knapp 680 begeisterten Besucher auch nicht vom warmen Sommerwetter abhalten. Drei Redebeiträge wurden, mit der Moderation des Sprecher Frank Schütze vom Bürgerforum Altenburger Land, präsentiert.

Wir haben für Euch eine Fotogalerie der Veranstaltung – Hier klicken – um zur Galerie zu gelangen

Andreas Sickmüller vom Bürgerforum referierte über die Möglichkeiten der umfassenden Massenmanipulation durch die etablierten Medien und wie die Politik – aufgrund des gegenseitigen bestehenden Abhängigkeitsverhältnisses zum Mainstream – es immer mehr schafft, die Menschen im Lande mit deren Lügen zu manipulieren.

Den zweiten Redebeitrag erbrachte kein geringerer als der bundesweit bekannte Nato-General a.D. (Buchautor (Der Krieg der viele Väter hatte und Verfasser zweier offener Briefe an Kanzlerin Merkel) Gerd Schultze Rhonhof. Besonderen Augenmerk legte Schultze Rhonhof, auf die zu erwartenden negativen Begleiterscheinungen im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Mit klaren nachvollziehbaren Fakten und plastischen Beispielen, zeigte er die zu erwartende düstere Entwicklung auf. Daneben kritisierte er die Beteiligung der Bundeswehr an dem größten militärischen Manöver seit 25 Jahren, direkt vor der Russischen Grenze. Für die Russen sei dieser militärische Aufmarsch – direkt vor der eigenen Haustüre – als direkte Drohgebärde zu empfinden und klar, als kriegerischer Akt zu bewerten.

COMPACT Live Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Bürgerforum Altenburger Land (Foto: der uNi)

Als letzter Redner zeigte Jürgen Elsässer, seine Vorstellungen zu einem Sturz der Regierung über politische Mechanismen auf. Weiter kritisierte er die realitätsverweigernde Vorgehensweise von Politik und Medien. Als Beispiel hierfür brachte er an, dass selbst die ausnahmsweise vernünftigen Ansätze des Außenministers Steinmeier zur Russlandpolitik, von den Parteispitzen sofort attackiert und damit im Keim erstickt wurden. In der gewohnten und gefühlten Millionenfachen Wiederholung ihrer „Toleranz-“ „Demokratie-“ und „Vielfalts-Phrasen“ – hat der „Linke“ Kreisverband des Altenburger Landes vor der Veranstaltung gewarnt: „Es sei beschämend, dass Altenburg erneut Bühne für Hetze und die Feinde der Demokratie und Rechtstaatlichkeit sein solle.“

Wie die Demokratie des Systems aussieht, dem sich die Linke selbst zuordnet, hat sich im Vorfeld gezeigt: Mit Ihrer diffamierenden Hetze gegen Menschen die sich um die Zukunft sorgen und sich nicht – wie der Großteil der Bevölkerung – von der Medien Propaganda verblenden lassen, rückt die Linke pauschal alles was nicht der eigenen Meinung und Vorstellungen entspricht, wie immer, in einen fremdenfeindlich

COMPACT Live Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Bürgerforum Altenburger Land (Foto: der uNi)

rechtsradikalen Kontext. Es werden immer wieder dieselben Phrasen verwendet die man als Schutzschild verwendet, hinter dem sich die eigene Argumentationsarmut verbirgt. Die daraus resultierende Unfähigkeit – einen echten Diskurs auf der Sachebene zu führen – kommt so wiederholt zum Vorschein. Ebenso werden die Flüchtlinge als Schutzschild missbraucht, was den Linken ermöglicht, ihrem Gegnern den oberflächlichen Vorhalt der Fremdenfeindlichkeit zu unterstellen. Das soll davon ablenken, dass sich die Arbeit, sowie auch die Publikationen des Bürgerforums, noch nie gegen Flüchtlinge gerichtet hatten. Sondern stets GEGEN DIE POLITIK, die diese verehrende Flüchtlingspolitik macht.

Ein weiteres Gesicht der Demokratie zu der sich diese Linken bekennen, ist die, deren Jurisdiktion im Vorfeld der Veranstaltung, in Stasi-Manier, gegen ein lokales Anzeigeblatt vorgebliche polizeiliche Ermittlungen eingeleitet hatte. Das Anzeigeblatt hatte für die Veranstaltung in Kosma Werbeanzeigen veröffentlicht und wurde von einem Kripobeamten – unter Verletzung der Pressefreiheit und Nötigung zum Verstoß gegen das Datenschutzgesetz – unter Druck gesetzt. Das ist schon eine recht bizarre Auffassung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Text: Andreas Sickmüller
Fotos: der uNi

Ein Kommentar vorhanden

  1. Michael Schuhknecht

    Komplette Veranstaltung auch online unter:

    https://www.youtube.com/watch?v=wcWagFnw9dE

    Michael Schuhknecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.