Dienstag , 18 Januar 2022
Aktuelle Nachrichten

Herbstspaziergang im Schlosspark Tannenfeld am Sonntag 26.09.2021, ab 14 Uhr

+++Herbstspaziergang im Schlosspark Tannenfeld+++

Das Museum Burg Posterstein lädt für 26. September 2021, ab 14 Uhr, zu einem Spaziergang mit Gartenarchitektin Christiane Nienhold durch den Schlosspark Tannenfeld ein. Um Voranmeldung wird gebeten, denn die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Bei hoher Nachfrage wird es einen zweiten Spaziergang um 16 Uhr geben. Die Reihenfolge der Anmeldung entscheidet.

Christiane Nienhold aus Erfurt hat maßgeblich an der aktuellen Postersteiner Sonderschau „#GartenEinsichten „Wie der Gärtner, so der Garten“ Gartenkultur im Spiegel der Gesellschaft“ mitgearbeitet. Die Gartenarchitektin, die Mitglied im Museumsverein Burg Posterstein ist, hat bereits zum Tannenfelder Park geforscht. Beim gemeinsamen Spaziergang durch den herbstlichen Schlosspark gibt sie nicht nur Einblicke in die Geschichte von Schloss und Park, sondern kann auch Auskunft zu besonderen Gehölzen und gartengestalterischen Konzepten geben.

Der Spaziergang findet unter Beachtung der aktuellen Corona-Schutz-Verordnung statt. Da nur eine begrenzte Anzahl Personen teilnehmen kann, wird um eine Voranmeldung unter Telefon 034496-22595 oder info@burg-posterstein.de gebeten. Der Eintritt ist frei, aber es wird um eine Spende zur Erhaltung des Museums gebeten.

++Die Ausstellung #GartenEinsichten ist noch bis 14. November zu sehen++

Die Sonderschau schlägt einen thematischen Bogen von den verschiedenen Gartentypen vom Mittelalter bis ins Heute. Ein besonderes Augenmerk liegt aber auf zwei Gartenformen, die das Altenburger Land besonders geprägt haben: Die Gärten der historischen Rittergüter und die für die Region typischen Bauerngärten.

Anhand von historischen Vermessungskarten, die um 1800 entstanden, kann der Besucher einiges über die Geschichte und die längst vergangene Pracht der Gärten und Parks ehemaliger Rittergüter erfahren. Heute ist kaum zu glauben, dass dort Gartengestaltungen mit Grotten, Wasserkünsten oder Gebäude- und Figurenensembles, die einen Hauch von Antike verbreiteten, existierten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf historischen, noch erhaltenen Bauerngärten. Sie prägen bis heute das Altenburger Land.

Die Ausstellung will zum Nachdenken und zur Diskussion anregen über den Garten als Element unserer Landschaft und über die Frage, wie wir unsere Orte nachhaltig gestalten. Über die Mitmach-Aktion #GartenEinsichten bekommt jeder die Chance, an dieser Diskussion teilzuhaben oder einfach Fotos von Lieblingsgärten zu teilen. Seit Frühjahr haben viele Menschen aus ganz Deutschland diese Gelegenheit genutzt und auf der Website des Museums gibt es eine regelmäßig aktualisierte Zusammenfassung zur Mitmach-Aktion. Aktuell sind über 1000 Bilder auf Instagram geteilt worden. Dazu kommen über 800 Tweets, über 170 Facebook-Posts, 21 Videos, 7 Blogposts, 18 Antworten per Online-Fragebogen und sogar Antworten per Brief, E-Mail oder als Kunstwerk.

Die Postersteiner Gartenausstellung ist Teil der Ausstellungsreihe „Grünes im Quadrat – Historische Gärten im Altenburger Land“, zu der auch die thematisch passenden Ausstellungen des Residenzschlosses Altenburg, des Lindenau-Museums und des Naturkundemuseums Mauritianum gehören.

Hier finden Sie die aktuelle Auswertung der Mitmach-Aktion #GartenEinsichten:

#GartenEinsichten – Mitmach-Aktion zu “Grünes im Quadrat”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.